Direkt zum Hauptbereich

Ein Drittel der Deutschen kauft Spiele-Apps +++ Bezahlte Umfragen

Ipsos-Umfrage

05.08.2015

Hamburg - 56 Prozent der Smartphone- und Tablet-Nutzer in Deutschland hat schon einmal eine Spiele-App genutzt. Pünktlich zur Gamescom, der weltweit größten Messe für interaktive Spiele, die aktuell in Köln stattfindet, veröffentlicht Ipsos Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage.

Jeder Dritte ist demnach bereit, für Spiele-Apps Geld auszugeben und hat dies in der Vergangenheit auch schon getan. So haben 27 Prozent Spiele-Apps gekauft und 30 Prozent tätigten In-Game-Käufe, kauften also während des Spielens zusätzliche Features für ihr Spiel. Diese sogenannten Paygamer werden regelmäßig von anderen zu ihrer Meinung zu Produkten gefragt. Gepaart mit einer hohen Motivation bei drei von vier Befragten, Produkterfahrungen zu teilen, macht dies die Paygamer zu einer lohnenden und hoch relevanten Zielgruppe für Gaming Publisher und Werbetreibende.

Paygamer sind meist Early Adopter und werbeaffin

Die zahlungswilligen Gamer sind außerdem Early Adopter, also überdurchschnittlich aufgeschlossen gegenüber Neuem. 39 Prozent geben an, normalerweise die ersten zu sein, die ein neues Produkt kaufen, wenn es auf den Markt kommt. Ebenso sind 58 Prozent dieser Gruppe aufgeschlossen gegenüber Werbung und akzeptiert diese in gewissem Umfang; bei der Gesamtheit der Befragten teilen diese Meinung nur 51 Prozent.

Dies gilt insbesondere für Werbung in und auch für  Spiele-Apps. Acht von zehn bezahlwilligen Gamern haben schon einmal bewusst auf Werbung in Spiele-Apps geklickt oder eine neue Spiele-App ausprobiert, die sie in der Werbung gesehen haben. Damit sind sie der Werbung noch stärker zugetan als die durchschnittlichen App-Gamer, von denen aber immerhin auch 70 Prozent schon einmal auf entsprechende Werbung reagiert haben.


Der ganze Artikel: http://goo.gl/3RGR8s
[Quelle: http://www.marktforschung.de]


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittags eine Pizza: So kann gerne die Mittagspause ab und dann aussehen

Ob nun direkt in der Pizzeria, beim Lieferdienst vor Ort oder sich bequem ins Büro liefern lassen. Dabei geht wohl der Flair baden, aber dafür kann mittlerweile in ausgewählten Orten ein Roboter die Pizza vorbei bringen. In Hamburg schon des Öfteren gesehen, ebenso seine Brüder und Schwestern vom Lebensmittelhandel. Steckt aber wohl noch alles in den Kinderschuhen, aber es wird kommen und die ersten Schritte werden getan.

Wie dem auch sei, so eine Pizza kann und sollte selbstgemacht oder ein Fertigprodukt von Wagner, Dr. Oetker und wie die Hersteller alle heißen sein. Letztere hat diese Woche ja einen auf den Deckel bekommen, da die Verbraucherzentrale Hamburg mittels einer Online-Umfrage die größte Mogelpackung des Jahres 2017 ermittelt hat. Das Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker erhielt bei der Verbraucherabstimmung 36,5 Prozent der Stimmen und wurde somit Sieger des Negativpreises. 20% weniger drin und dafür mehr Zucker, obwohl mit verbesserter Rezeptur geworben wird. An diesem B…

Neuer Anbieter: Testminutes.com - Testkäufe in Onlineshops, Umfragen und Produktproben

Hallo aus Hamburg,

es ist wieder soweit, ein neuer Anbieter hat das Licht der Welt erblickt. Nach anfänglicher Skepsis habe ich nun diesen Anbieter auf meinen Seiten aufgenommen.

Bei Testminutes.com wirst Du regelmäßig zu Umfragen, Testkäufen und andere Aufgaben in Online-Shops eingeladen. Alle Aufgaben können Sie zuhause direkt am eigenen Rechner erledigen. Für den Zeitaufwand erhälst Du von uns eine Vergütung in Prämienpunkten. Die Prämienpunkte wird Dir auf dein Konto bei Testminutes.com gut geschrieben.

Mit den Prämien kannst Du im Bonusshop einkaufen, können die Prämienpunkte gegen Einkaufsgutscheine eintauschen oder die Punkte auszahlen lassen. 10 Prämienpunkte entsprechen 1 EUR bzw. 1 CHF. Die Bezahlung ist abhängig je Auftrag und wird Dir vor Annahme des Auftrags mitgeteilt. Sobald 250 Prämienpunkte (entspricht 25,00 €) gesammelt wurden, kannst Du diese im Prämienshop einlösen. Lasse Dir Dein Guthaben auf das Bankkonto überweisen oder suche Dir eine Prämie oder einen Gutschein…

Geschmacklos oder gelungen? Saturn Deutschland und Jung von Matt/sports aus Hamburg polarisieren mit emotionalem Werbe-Spot über Demenz.

Gemeinsam mit #JungvonMatt präsentiert die Elektromarktkette #Saturnseinen neuen Werbespot "Anna" und greift darin ein überaus emotionales Thema auf: Demenz – und was die Erkrankung für die Angehörigen der Betroffenen bedeutet. Doch der 90-sekündige Clip spaltet das Netz: Während die einen positiv gerührt reagieren, werfen die anderen den Verantwortlichen mangelndes Feingefühl und Geschmacklosigkeit vor.


Anna besucht ihren an Demenz erkrankten Vater im Pflegeheim; er erkennt sie nicht und sitzt teilnahmslos auf seinem Stuhl. Auf dem Weg nach Hause bricht die junge Frau in Tränen aus und fasst einen Entschluss: Bei ihrem nächsten Besuch setzt sie ihrem Vater eine Virtual-Reality-Brille auf, spielt im Bilder aus ihrer Kindheit vor – bis er sich schließlich an sie erinnern kann und ihren Namen nennt. Eines muss man den Jungs und Mädels von Jung von Matt lassen. Stets wird über die Spots gesprochen.....aber urteilen Sie selber.... Und wer Lust hat und diesen Spot vielleicht dem…