Direkt zum Hauptbereich

Werbespendings: Internet überholt in Deutschland erstmals Zeitungen - und bald auch TV?

Der Siegeszug des Smartphones macht sich allmählich auch bei den weltweiten Werbespendings bemerkbar. Die Investitionen in Mobile sind 2015 sprunghaft angestiegen. In Deutschland bleiben die Mobile-Spendings allem Wachstum zum Trotz zwar auf einem überschaubaren Niveau. Der Boom von Programmatic Advertising, Content Marketing und Search sorgt allerdings dafür, dass Online hierzulande erstmals Zeitungen als umsatzstärkster Kanal ablöst.

Die Zahlen zum mobilen Werbemarkt, die Zenith Optimedia heute in seinem "Advertising Expenditure Forecast" veröffentlichte, sind beeindruckend: Glaubt man den Marktforschern, dann wird bis 2018 mehr als die Hälfte der weltweiten Werbeinvestitionen in mobile Werbung fließen. Mit 114 Milliarden US-Dollar soll Mobile dann größer sein als jede andere Mediengattung - außer TV mit 215 Milliarden US-Dollar. Anders ausgedrückt: Während die klassischen Medien weltweit an Boden verlieren, wird Mobile in den kommenden Jahren nahezu für das gesamte Wachstum der globalen Werbeinvestitionen verantwortlich sein.

Neben dem mobilen Kanal boomt auch Programmatic Advertising. So soll der weltweite Anteil der programmatisch gehandelten Display-Anzeigen von 53 Prozent in diesem Jahr auf rund 66 Prozent im Jahr 2017 ansteigen. Da auch Suchmaschinenwerbung weiter zulegen soll, wird das Internet laut Zenith das klassische Fernsehen 2018 als dominierendes Werbemedium ablösen. Begründet wird das unter anderem mit dem rapiden Wachstum von Suchmaschinenwerbung mit Direct-Response-Elementen.

Zum ganzen Artikel: http://goo.gl/PDyMyB
[Quelle: http://www.horizont.net]

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Montblanc feiert die Abenteuerlust - und setzt auf Testimonial Hugh Jackman sowie einen Instagram-Star.

Vier Jahre lang war Scholz & Friends? die globale #Leadagentur des Hamburger Uhren- und Schreibwaren-Herstellers #Montblanc. Im vergangenen Herbst sahen die Marketingverantwortlichen bei Montblanc jedoch die Zeit für einen Wechsel auf dem Lead-Mandat gekommen: Das Unternehmen lud zum Pitch, in dem sich Jung von Matt?/Next Alster gegen die nationale wie internationale Konkurrenz durchsetzen konnte. Jetzt wird die erste Arbeit des neuen Agenturpartners sichtbar. Darin feiert Montblanc die Abenteuerlust - und setzt auf Testimonial Hugh Jackman sowie einen Instagram-Star.



Das Unternehmen hat den Outdoor-Influencer und Fotografen Chris Burkard verpflichtet, der auf Instagram mehr als drei Millionen Follower hat. Denn neben der Stärkung ihrer Positionierung als Luxusmarke geht es Jung von Matt/Next Alster insbesondere darum, die Marke Montblanc weiter zu modernisieren und so für neue, jüngere Zielgruppen zu öffnen. "Burkard ist weniger ein klassisches Testimonial als eine authentis…

Mittags eine Pizza: So kann gerne die Mittagspause ab und dann aussehen

Ob nun direkt in der Pizzeria, beim Lieferdienst vor Ort oder sich bequem ins Büro liefern lassen. Dabei geht wohl der Flair baden, aber dafür kann mittlerweile in ausgewählten Orten ein Roboter die Pizza vorbei bringen. In Hamburg schon des Öfteren gesehen, ebenso seine Brüder und Schwestern vom Lebensmittelhandel. Steckt aber wohl noch alles in den Kinderschuhen, aber es wird kommen und die ersten Schritte werden getan.

Wie dem auch sei, so eine Pizza kann und sollte selbstgemacht oder ein Fertigprodukt von Wagner, Dr. Oetker und wie die Hersteller alle heißen sein. Letztere hat diese Woche ja einen auf den Deckel bekommen, da die Verbraucherzentrale Hamburg mittels einer Online-Umfrage die größte Mogelpackung des Jahres 2017 ermittelt hat. Das Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker erhielt bei der Verbraucherabstimmung 36,5 Prozent der Stimmen und wurde somit Sieger des Negativpreises. 20% weniger drin und dafür mehr Zucker, obwohl mit verbesserter Rezeptur geworben wird. An diesem B…

Geschmacklos oder gelungen? Saturn Deutschland und Jung von Matt/sports aus Hamburg polarisieren mit emotionalem Werbe-Spot über Demenz.

Gemeinsam mit #JungvonMatt präsentiert die Elektromarktkette #Saturnseinen neuen Werbespot "Anna" und greift darin ein überaus emotionales Thema auf: Demenz – und was die Erkrankung für die Angehörigen der Betroffenen bedeutet. Doch der 90-sekündige Clip spaltet das Netz: Während die einen positiv gerührt reagieren, werfen die anderen den Verantwortlichen mangelndes Feingefühl und Geschmacklosigkeit vor.


Anna besucht ihren an Demenz erkrankten Vater im Pflegeheim; er erkennt sie nicht und sitzt teilnahmslos auf seinem Stuhl. Auf dem Weg nach Hause bricht die junge Frau in Tränen aus und fasst einen Entschluss: Bei ihrem nächsten Besuch setzt sie ihrem Vater eine Virtual-Reality-Brille auf, spielt im Bilder aus ihrer Kindheit vor – bis er sich schließlich an sie erinnern kann und ihren Namen nennt. Eines muss man den Jungs und Mädels von Jung von Matt lassen. Stets wird über die Spots gesprochen.....aber urteilen Sie selber.... Und wer Lust hat und diesen Spot vielleicht dem…